• VDA17 SLIDESHOW 1
  • VDA17 SLIDESHOW 2
  • VDA17 SLIDESHOW 3
  • VDA17 SLIDESHOW 4
  • VDA17 SLIDESHOW 4a
  • VDA17 SLIDESHOW 5
  • VDA17 SLIDESHOW 6
  • VDA17 SLIDESHOW 7
  • VDA17 SLIDESHOW 8
  • VDA17 SLIDESHOW 9

Ornellaia 2017 „Solare“

Im Rahmen der 12. Auflage des Ornellaia Vendemmia d’Artista Projekts interpretiert Tomás Saraceno den Charakter „Solare“ (sonnig) des Ornellaia 2017 und lädt uns mit seiner Interpretation ein, über die Auswirkungen unserer Handlungen auf den Planeten nachzudenken. Der Künstler hat im Rahmen dieses Projekts nicht nur ein besonderes, ganz persönliches Meisterwerk für das Weingut geschaffen, sondern auch eine limitierte Serie von 111 großformatigen Flaschen künstlerisch gestaltet und ein Sonderetikett entworfen, das auf je einer Flasche Ornellaia in jeder Kiste à 6×750 ml Flaschen zu finden sein wird.

Der Künstler Tomás Saraceno

Tomás Saraceno ist ein Visionär, der mit seinen Werken die Welt der zeitgenössischen Kunst nachhaltig aufgerüttelt hat. Die Arbeit des 1973 in Argentinien geborenen Künstlers ist geprägt von der konzeptuellen Verflechtung von Kunst, Natur- und Sozialwissenschaften. Seine am Schnittpunkt dieser so vollkommen unterschiedlichen Welten eingebetteten schwebenden Skulpturen, Gemeinschaftsprojekte und interaktiven Installationen eröffnen uns in Zeiten des ökologischen Aufruhrs neue nachhaltige Wege, die Umwelt zu erkunden und zu bewohnen.

Sonderetiketten

Wie bei jeder Ausgabe hat der Künstler Tomás Saraceno eine Kollektion für große Flaschenformate entwickelt: 100 Doppelmagnum (3 Liter), 10 Imperial (6 Liter) und ein einziges Exemplar für das Salmanazar-Format (9 Liter). Tomás Saraceno hat auch das Sonderetikett für das 0,75 l-Format entworfen: In jeder Ornellaia-Weinkiste des Jahrgangs 2017 befindet sich jeweils eine Flasche mit Künstleretikett. Dies ist das zentrale Thema dieses Projekts, in dem die Interaktion zwischen Mensch und Kunstwerk eine unmittelbare Verbindung mit dem eng ineinander verschlungenen Beziehungsgeflecht herstellt, das sich über Mikro- und Makroräume bis hin zur Sonne erstreckt. Durch den Akt der Berührung, der sinnlichen Erfassung, lädt er uns ein, die Art und Weise, wie wir diese Welt bevölkern, poetisch und kollektiv zu überdenken. Ein vielschichtiges künstlerisches Projekt, das unsere gängigen Vorstellungen beflügelt und über die Grenzen der eigenen Persönlichkeit hinaus treibt. Die Salmanazar ist eine logische Weiterentwicklung dieses Konzepts. Die atomaren Strukturen ähnelnden Glaskugeln von PNEUMA 4,21×105 bilden prächtige wolkenartige Formationen, so wie eine anmutig schwebende Stadt, deren Größe und Form immer wieder verschwimmt und die unsere konventionellen Vorstellungen von Grenzen und fest umrissenen Flächen eine völlig neue Perspektive verleiht. Die nahezu schwerelos anmutende Skulptur lässt Formen entstehen, die nach Saracenos Vorstellungen frei schweben können, nur gefüllt mit Sonnenwärme und gänzlich frei von fossilen Brennstoffen. Die Skulptur wurde inspiriert von der Wechselwirkung zwischen der Sonne und den von Menschen und anderen Lebewesen bewohnten Lebensräumen und birgt die Aufforderung an uns, sorgsamer mit unserer Umwelt umzugehen und der wichtigsten Energiequelle unseres Planeten mehr Aufmerksamkeit zu schenken.