Poggio alle Gazze dell'Ornellaia

TOSCANA BIANCO IGT

Poggio alle Gazze dell’Ornellaia verdankt seinen eleganten, mediterranen Stil dem einzigartigen Mikroklima des Weinguts. Dank dieses Geschenks der Natur weist Poggio alle Gazze dell’Ornellaia, vorwiegend aus Sauvignon Blanc bestehend, eine feste Struktur und reife Frucht auf, bewahrt allerdings gleichzeitig eine bemerkenswerte Finesse.

DIE VEGETATIONSPERIODE 2017

81% Sauvignon Blanc

10% Vermentino

6% Viognier

3% Verdicchio

2017 wird als eines der heißesten und trockensten Jahre in die Geschichte eingehen. Es begann bereits mit einem besonders milden Winter, in dem bei normalen Niederschlägen Temperaturen von mehr als 3 °C über dem jahreszeitlichen Durchschnitt verzeichnet wurden. In Folge begann der Austrieb fast zwei Wochen früher als üblich. Die Vegetationsperiode in den Weinbergen war dann bereits ab März von warmem Wetter und geringen Niederschlägen gekennzeichnet. Diese Entwicklung wurde nur kurz durch einen plötzlichen Temperatureinbruch Ende April unterbrochen, der in vielen Gegenden der Toskana zu Frost führte. An der Küste sind dabei die Temperaturen dank Meeresnähe aber über Null geblieben, so dass an den jungen Trieben kein Schaden entstanden ist. Bereits im Mai kamen Hitze und Dürre zurück, was die Pflanzenentwicklung sowie die Größe der Trauben begrenzte – jedoch nicht die Blüte, die optimal verlief. Im Juli und August verliefen nahezu niederschlagsfrei, wobei die Hitze glücklicherweise durch frische Nachttemperaturen gelindert wurde. Angesichts dieser Witterungsbedingungen und des geringen Behangs erfolgte die Reifung so schnell, dass wir uns bei Ornellaia zur frühesten Weinlese aller Zeiten genötigt sahen. Sie begann am 7. August mit den ersten Sauvignon-Trauben und endete am 30. August mit Vermentino und Verdicchio.

VINIFIKATION UND AUSBAU

Die Trauben wurden in den ersten Morgenstunden von Hand gelesen und in 15-Kilo-Behältern zur Kellerei transportiert, wo sie sofort gekühlt wurden, um ihr volles Aromapotenzial zu erhalten. Nach sorgfältiger Selektion wurden die Trauben langsam und schonend gepresst, wobei besonders darauf geachtet wurde, sie vor Oxidation zu schützen. Nach einer etwa 12 Stunden dauernden natürlichen Klärung wurden 25% der Moste in neue und 25% in gebrauchte Barriques umgefüllt, die restlichen 50% in Behälter aus Stahl, Beton oder Eichenholz. Bei der alkoholischen Gärung wurden 22 °C nicht überschritten. Es kam keine malolaktische Gärung zum Einsatz. Während des sechsmonatigen Ausbaus wurde der Bodensatz jeweils in zeitlich festgelegten Abständen aufgerührt. Vor der Abfüllung wurden die verschiedenen Partien miteinander vermählt und einer leichten Schönung unterzogen. Der Wein erfuhr dann eine 12 Monate dauernde, letzte Verfeinerung auf der Flasche, ehe er auf den Markt kam.

VERKOSTUNGSNOTIZEN DES WINZERS

„2017 war ein von Hitze und Dürre geprägtes Jahr. Sauvignon Blanc und Viognier wurden bereits in der ersten Augusthälfte geerntet, und auch die Vermentino-Ernte erfolgte noch vor Ende August. Dadurch konnten die Säure und die aromatischen Bestandteile der weißen Trauben erhalten werden und es entstanden Weine von großer Frische und Tiefe. Poggio alle Gazze dell’Ornellaia 2017 hat eine leuchtend strohgelbe Farbe, in der Nase dominieren Zitrusnoten mit Anklängen von weißen Blüten und Buchsbaum. Am Gaumen zeigt er ein perfektes Gleichgewicht zwischen Frische und Länge des Abgangs, und hat ein langes, lebendiges und mineralisches Finale.“

Olga Fusari

BEWERTUNGEN

Wine Advocate 89

James Suckling 93

Antonio Galloni 91

DIE VEGETATIONSPERIODE 2017

81% Sauvignon Blanc

10% Vermentino

6% Viognier

3% Verdicchio

2017 wird als eines der heißesten und trockensten Jahre in die Geschichte eingehen. Es begann bereits mit einem besonders milden Winter, in dem bei normalen Niederschlägen Temperaturen von mehr als 3 °C über dem jahreszeitlichen Durchschnitt verzeichnet wurden. In Folge begann der Austrieb fast zwei Wochen früher als üblich. Die Vegetationsperiode in den Weinbergen war dann bereits ab März von warmem Wetter und geringen Niederschlägen gekennzeichnet. Diese Entwicklung wurde nur kurz durch einen plötzlichen Temperatureinbruch Ende April unterbrochen, der in vielen Gegenden der Toskana zu Frost führte. An der Küste sind dabei die Temperaturen dank Meeresnähe aber über Null geblieben, so dass an den jungen Trieben kein Schaden entstanden ist. Bereits im Mai kamen Hitze und Dürre zurück, was die Pflanzenentwicklung sowie die Größe der Trauben begrenzte – jedoch nicht die Blüte, die optimal verlief. Im Juli und August verliefen nahezu niederschlagsfrei, wobei die Hitze glücklicherweise durch frische Nachttemperaturen gelindert wurde. Angesichts dieser Witterungsbedingungen und des geringen Behangs erfolgte die Reifung so schnell, dass wir uns bei Ornellaia zur frühesten Weinlese aller Zeiten genötigt sahen. Sie begann am 7. August mit den ersten Sauvignon-Trauben und endete am 30. August mit Vermentino und Verdicchio.

VINIFIKATION UND AUSBAU

Die Trauben wurden in den ersten Morgenstunden von Hand gelesen und in 15-Kilo-Behältern zur Kellerei transportiert, wo sie sofort gekühlt wurden, um ihr volles Aromapotenzial zu erhalten. Nach sorgfältiger Selektion wurden die Trauben langsam und schonend gepresst, wobei besonders darauf geachtet wurde, sie vor Oxidation zu schützen. Nach einer etwa 12 Stunden dauernden natürlichen Klärung wurden 25% der Moste in neue und 25% in gebrauchte Barriques umgefüllt, die restlichen 50% in Behälter aus Stahl, Beton oder Eichenholz. Bei der alkoholischen Gärung wurden 22 °C nicht überschritten. Es kam keine malolaktische Gärung zum Einsatz. Während des sechsmonatigen Ausbaus wurde der Bodensatz jeweils in zeitlich festgelegten Abständen aufgerührt. Vor der Abfüllung wurden die verschiedenen Partien miteinander vermählt und einer leichten Schönung unterzogen. Der Wein erfuhr dann eine 12 Monate dauernde, letzte Verfeinerung auf der Flasche, ehe er auf den Markt kam.

VERKOSTUNGSNOTIZEN DES WINZERS

„2017 war ein von Hitze und Dürre geprägtes Jahr. Sauvignon Blanc und Viognier wurden bereits in der ersten Augusthälfte geerntet, und auch die Vermentino-Ernte erfolgte noch vor Ende August. Dadurch konnten die Säure und die aromatischen Bestandteile der weißen Trauben erhalten werden und es entstanden Weine von großer Frische und Tiefe. Poggio alle Gazze dell’Ornellaia 2017 hat eine leuchtend strohgelbe Farbe, in der Nase dominieren Zitrusnoten mit Anklängen von weißen Blüten und Buchsbaum. Am Gaumen zeigt er ein perfektes Gleichgewicht zwischen Frische und Länge des Abgangs, und hat ein langes, lebendiges und mineralisches Finale.“

Olga Fusari

BEWERTUNGEN

Wine Advocate 89

James Suckling 93

Antonio Galloni 91

Wähle deine Sprache