Le Serre Nuove dell’Ornellaia

BOLGHERI DOC ROSSO

Der mit der gleichen Leidenschaft und Liebe zum Detail wie der Ornellaia erzeugte Le Serre Nuove dell’Ornellaia ist ein würdiger „Zweitwein“. Die Komposition aus Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc & Petit Verdot vereint Zugänglichkeit und eine beachtliche Geschmackstiefe mit bewährtem Alterungspotential.

DIE VEGETATIONSPERIODE 2004

40% Cabernet Sauvignon

40% Merlot

15% Cabernet Franc

5% Petit Verdot

In Bezug auf das Klima war der 2004er ein Bilderbuchjahrgang: ausreichende Niederschläge bei nicht zu strengen Temperaturen während der Wintermonate und ein sonniger Frühling mit nicht zu langen regnerischen Intervallen. Die Austriebsperiode wurde somit nicht negativ beeinflusst und erfolgte zwischen dem 30. März und 10. April. Bei der Blüte stellte sich eine hohe Fruchtbarkeit der Knospen heraus, eine Folge der Hitze des Jahres 2003. Die große Produktionskapazität wurde durch kräftiges Ausdünnen der Trauben optimal gelenkt. Der Sommer begann allmählich mit milden Temperaturen und setzte sich im August warm und sonnig fort. Diese idealen Bedingungen haben eine homogene und gleichmäßige physiologische Entwicklung aller Rebsorten ermöglicht. Da die Reife während der Lese nicht von Niederschlägen unterbrochen wurde, war Zeit genug, die Erntezeit für jede einzelne Rebsorte und Parzelle in Ruhe zu beschließen. So wurden gute 51 Basisweine produziert, die die überaus unterschiedlichen Böden des Weingutes Ornellaia repräsentieren. Die ersten Merlot-Trauben wurden am 2. September in den jüngeren Weinbergen geerntet, doch der Großteil erreichte seine Reife erst zwischen dem 15. und dem 24. September, zeitgleich mit der Lese des Cabernet Franc. Ab dem 25. September wurde schließlich der Cabernet Sauvignon geerntet, der in der ersten Oktoberwoche die optimalen Bedingungen für die Vollendung seiner Reife fand.

VINIFIKATION UND AUSBAU

Die Trauben wurden von Hand in Kisten zu je 15 kg geerntet. Sie wurden vor und nach dem Entrappen auf dem doppelten Auswahltisch selektiert und anschließend leicht angepresst. Jede Rebsorte und Weinbergsparzelle wurde separat vinifiziert. Die eine Woche lange alkoholische Gärung vollzog sich in Stahltanks bei Temperaturen von 26-30 °C. Es folgte eine Maischestandzeit von circa 18 Tagen. Die in Stahltanks begonnene malolaktische Gärung wurde nach dem Umfüllen in Barriques (25% Erstbelegung und 75% Zweitbelegung) vollendet. Der Wein reifte circa 17 Monate in Barriques in den temperierten Kellern des Weingutes. Nach 12 Monaten wurden die Weine zu einer Cuvée vermählt und für weitere fünf Monate in Barriques verbracht. Die Freigabe für den Markt erfolgte nach einer sechsmonatigen Flaschenreife.

VERKOSTUNGSNOTIZEN DES WINZERS

„Le Serre Nuove dell’Ornellaia 2004 ist das Ergebnis der Vereinigung eines harmonischen Jahrgangs mit dem überschwänglichen Temperament der jüngeren Weinberge. Er drückt die Verbindung dieser beiden Charaktere deutlich aus. Seine Farbe ist gleichzeitig lebhaft und wunderbar tief. Die aromatischen Eindrücke entfalten in der Nase Noten von frischer und süßer Frucht, die sich in würzigen Tönen und Eindrücken von Minze verlängern. Beim Verkosten wird der gesamte Gaumen angeregt von der geschmeidigen, herben Frucht des Merlots unterstrichen von den beeindruckenden Noten des Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc.“

Axel Heinz – September 2006

BEWERTUNGEN

Wine Advocate 91

Wine Spectator 92

Antonio Galloni 90

DIE VEGETATIONSPERIODE 2004

40% Cabernet Sauvignon

40% Merlot

15% Cabernet Franc

5% Petit Verdot

In Bezug auf das Klima war der 2004er ein Bilderbuchjahrgang: ausreichende Niederschläge bei nicht zu strengen Temperaturen während der Wintermonate und ein sonniger Frühling mit nicht zu langen regnerischen Intervallen. Die Austriebsperiode wurde somit nicht negativ beeinflusst und erfolgte zwischen dem 30. März und 10. April. Bei der Blüte stellte sich eine hohe Fruchtbarkeit der Knospen heraus, eine Folge der Hitze des Jahres 2003. Die große Produktionskapazität wurde durch kräftiges Ausdünnen der Trauben optimal gelenkt. Der Sommer begann allmählich mit milden Temperaturen und setzte sich im August warm und sonnig fort. Diese idealen Bedingungen haben eine homogene und gleichmäßige physiologische Entwicklung aller Rebsorten ermöglicht. Da die Reife während der Lese nicht von Niederschlägen unterbrochen wurde, war Zeit genug, die Erntezeit für jede einzelne Rebsorte und Parzelle in Ruhe zu beschließen. So wurden gute 51 Basisweine produziert, die die überaus unterschiedlichen Böden des Weingutes Ornellaia repräsentieren. Die ersten Merlot-Trauben wurden am 2. September in den jüngeren Weinbergen geerntet, doch der Großteil erreichte seine Reife erst zwischen dem 15. und dem 24. September, zeitgleich mit der Lese des Cabernet Franc. Ab dem 25. September wurde schließlich der Cabernet Sauvignon geerntet, der in der ersten Oktoberwoche die optimalen Bedingungen für die Vollendung seiner Reife fand.

VINIFIKATION UND AUSBAU

Die Trauben wurden von Hand in Kisten zu je 15 kg geerntet. Sie wurden vor und nach dem Entrappen auf dem doppelten Auswahltisch selektiert und anschließend leicht angepresst. Jede Rebsorte und Weinbergsparzelle wurde separat vinifiziert. Die eine Woche lange alkoholische Gärung vollzog sich in Stahltanks bei Temperaturen von 26-30 °C. Es folgte eine Maischestandzeit von circa 18 Tagen. Die in Stahltanks begonnene malolaktische Gärung wurde nach dem Umfüllen in Barriques (25% Erstbelegung und 75% Zweitbelegung) vollendet. Der Wein reifte circa 17 Monate in Barriques in den temperierten Kellern des Weingutes. Nach 12 Monaten wurden die Weine zu einer Cuvée vermählt und für weitere fünf Monate in Barriques verbracht. Die Freigabe für den Markt erfolgte nach einer sechsmonatigen Flaschenreife.

VERKOSTUNGSNOTIZEN DES WINZERS

„Le Serre Nuove dell’Ornellaia 2004 ist das Ergebnis der Vereinigung eines harmonischen Jahrgangs mit dem überschwänglichen Temperament der jüngeren Weinberge. Er drückt die Verbindung dieser beiden Charaktere deutlich aus. Seine Farbe ist gleichzeitig lebhaft und wunderbar tief. Die aromatischen Eindrücke entfalten in der Nase Noten von frischer und süßer Frucht, die sich in würzigen Tönen und Eindrücken von Minze verlängern. Beim Verkosten wird der gesamte Gaumen angeregt von der geschmeidigen, herben Frucht des Merlots unterstrichen von den beeindruckenden Noten des Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc.“

Axel Heinz – September 2006

BEWERTUNGEN

Wine Advocate 91

Wine Spectator 92

Antonio Galloni 90

Wähle deine Sprache