• a
  • a
  • b
  • b
  • c
  • c
  • d
  • d
  • e
  • e
  • f
  • f
  • g
  • g
  • h
  • h
  • i
  • i
  • l
  • l
  • m
  • m
  • n
  • n
  • o
  • o
  • p
  • p
  • q
  • q
  • r
  • r
  • s
  • s
  • t
  • t
  • u
  • u
  • v
  • v
  • z
  • z
  • za
  • za
  • zb
  • zb

Ornellaia 2006 „L’Esuberanza“

Seit dem ersten Mai 2009 ist der 2006-er Jahrgang des Ornellaia auf dem Markt erhältlich. Die Weinberge des Weingutes Tenuta dell’Ornellaia bringen Jahr für Jahr eine gleich bleibend gute Qualität hervor und schenken dem Wein Ornellaia seinen einzigartigen Charakter. Doch zeichnet sich ein jeder Jahrgang durch eine eigene ausgeprägte Persönlichkeit aus. Aus der 2006er Weinlese wurde ein hervorragender Ornellaia erzeugt, der sich besonders durch seine „Überschwänglichkeit” („L’Esuberanza“) auszeichnet. Als wir die Trauben an den Weinstöcken kosteten, bemerkten wir sogleich die perfekte Balance ihrer großartigen Fülle und natürlichen Säure. Wenn Mutter Natur ein so reiches Porträt malt, ist es unsere Pflicht, einfach ihrem Vorbild zu folgen und die bereits vorhandenen Eigenschaften bestmöglich zu interpretieren. Durch die äußerst sorgfältige, fast klösterliche Aufmerksamkeit für jedes einzelne Fass konnten wir Grundweine mit großer Fülle und verführerischem Charakter erzielen. An dieser Stelle erkannten wir, daß uns Jahrgänge wie der 2006er mehr auf die Probe stellen, als wir es für möglich hielten: Sie erfüllen ein köstliches Versprechen, doch der Weg dahin stellt eine Herausforderung dar, die immer wieder aufregend und faszinierend für uns ist. Leonardo Raspini – Generaldirektor und Agronom

Der Künstler Luigi Ontani

Der Ausdruck „Überschwänglichkeit” („L’Esuberanza“) beschreibt die Eigenschaften des 2006er Jahrgangs des Ornellaia am besten und für die Interpretation dieses Motivs wurde der italienische Künstler Luigi Ontani ausgewählt. Luigi Ontani ist ein italienischer Künstler, der bereits seit den 1960er Jahren Weltruhm genießt. Seine Motive gewinnt Ontani aus unzähligen Quellen und Zeitspannen: Kunstgeschichte, Märchen, klassische und orientalische Mythologie, Symbolik und eigene Ideen. Die Themen entstehen in seinem Kopf, doch sobald er sie konkret ausdrückt, nehmen sie umfassendere, universelle Bedeutungen an. So erschafft er aus bereits vorhandenen Modellen eine neue und sehr persönliche künstlerische Sagenwelt. Zu seiner Technik gehört auch, dass Ontani sich häufig selber in seine Kunstwerke einbringt und dafür in die Rolle von Figuren aus der Mythologie, aus Geschichte, Religion und Literatur schlüpft. Er ist bekannt für seine überschwängliche Ausdrucksart und für die breite Palette an Techniken, die er verwendet: Fotografie, Performance Art, Tableaux vivants, Skulpturen, Installationen, Zeichnungen und Gravierungen.Luigi Ontani hat bereits in sehr renommierten Museen der Welt ausgestellt: Centre Georges Pompidou, Guggenheim Museum New York, Centro de Arte Reina Sofia Madrid, Stedelijk Museum Amsterdam. 2001 hat ihm das P.S.1 in New York die erste große Retrospektive in den USA gewidmet. Er hat an der Biennale in Venedig 1972, 1978, 1984, 1986 und 1995, sowie an der Biennale von Lyon 2000 teilgenommen. 2009 hat er den Preis Terna gewonnen und das Nationalmuseum von Capodimonte in Neapel hat ihm eine wichtige Retrospektive gewidmet.

Das Kunstwerk

Um die “Überschwänglichkeit” (“L’Esuberanza”) des Ornellaia 2006 einzufangen, hat Luigi Ontani vier Säulenskulpturen erschaffen, die die vier Jahreszeiten symbolisieren. Sie heißen alle Besucher des Weingutes Tenuta dell’Ornellaia in der Eingangshalle des Kellers willkommen. Luigi Ontani arbeitete bei der Erstellung der Skulpturen sehr eng mit Keramikhandwerkern aus Faenza zusammen, dies im Respekt und zur Unterstützung dieser traditionellen, hochwertigen, italienischen Handwerkskunst. Der Wechsel der Jahreszeiten drückt sich in den Skulpturen von Ontani mittels Naturelementen aus, die die verschiedenen Saisonen symbolisieren: Blumen für den Frühling, Weizen für den Sommer, Trauben für den Herbst und Nüsse für den Winter. Die Darstellung der vier Jahreszeiten vermählt sich weiters auch mit dem zeitlichen Thema der Winzerabeit, die engstens mit der Natur und ihrer saisonalen Veränderungen verbunden ist.“Das Rätsel und das Geheimnis: die Überschwänglichkeit ist eindeutig und okkult zugleich.” Luigi Ontani

Besondere Etiketten

Ferner hat der Künstler ein Exklusivetikett entworfen, das eine sehr limitierte Anzahl von Sammelflaschen des Ornellaia 2006 in Großformaten (100 Doppelmagnum- (3 Liter), 20 Imperialflaschen (6 Liter) sowie eine Salmanazar (9 Liter) schmückt. Luigi Ontani hat jedem Format eine Farbe gewidmet. Jede Flasche ist einzeln nummeriert und vom Künstler im Original signiert.

Wähle deine Sprache